Fremdworte leicht erklärt

auf Facebook teilen auf Twitter teilen auf Google+ teilen

Bewertung

Es gibt Begriffe, die man in vielen Medien wieder und wieder herauslesen kann. Dennoch scheint bei näherem Hinsehen durchaus ein Begriff nicht ganz so klar zu sein, wie das unter Umständen zunächst den Anschein machen könnte. Immerhin ist das aber kein Einzelfall, wie vielleicht so mancher Leser und manche Leserin spekulieren möchte. Ein solcher Begriff wäre etwa der Begriff der Schabracken. Nicht nur ist der Begriff kein Begriff aus dem täglichen Sprachgebrauch, sondern vor allem auch in vielseitiger Weise verwendbar. Wir wollen daher zunächst ein paar Grundbegriffe erläutern, die damit direkt in Zusammenhang stehen könnten. Die Begriffswelt ist damit nicht ganz so einfach zu erklären wie es den Anschein hat. Wir wollen uns dennoch dieser begrifflichen Welt schrittweise nähern.

Was versteht man darunter?

Es gibt unterschiedliche Anwendungsfälle für den oben genannten Begriff. Zum einen versteht man unter einer Schabracke eine spezifisch ausgestaltete Form einer Satteldecke. Sie wird folglich auch im Reitsport verwendet. Man legt sie auf den Sattel, der auf das Pferd gelegt wird. Es soll vor allem dem komfortablen Reiter das Reiten erleichtern. Eine weitere Begriffsausdehnung erlebt der Begriff durch ein Derivativ aus der Architektur und der Bauwirtschaft. Damit hat man nicht einmal einen verwandtschaftlichen Bezug zum Alltag geschaffen und ist somit auch nicht ganz so einfach zu definieren, wie es angenommen werden kann. Es handelt sich bei einer Schabracke um einen Querbehang, der bei der Dekoration von Fenstern zum Einsatz kommt. Sie dient insbesondere der optischen Bereicherung des Fensters. Grundsätzlich hat es der Begriff aber der Tierwelt angetan und neben dem Reitsport findet sich der Begriff auch im Beriech von Zeichnungsmuster bei mehreren Tierarten in Form eines Sattelflecks.

Positiv und negativ behaftete Begriffserläuterungen sind üblich

Auch hier ist ein verwandter Begriff zu erwähnen. Allerdings handelt es sich hier um einen Sattelfleck von größerem Umfang, wie er häufig im Reitsport anzutreffen ist. Den letzten Deutungszug findet man bei einer Schabracke unter dem Begriff eines Schimpfwortes. Hier ist der Begriff also tatsächlich negativ behaftet, denn es handelt sich um eine wahrhaft umgangssprachliche abwertende Bezeichnung für ein Gegenüber. Über diesen Begriff sollte man auch nur wenige Worte verlieren, da er auch im Alltagsgebrauch untergewichtet wird.